/Events JTS

Projekt Kindersoldaten – Berichte von der Uraufführung unserer Jugendtheatergruppe in der Gesamtschule Kreuztal

Ein beeindruckendes Theaterstück zum Thema Kindersoldaten wurde durch die Jugendtheatergruppe des Jungen Theaters Siegen unter Regie von Lars Dettmer am 9. Februar in der Gesamtschule Kreuztal aufgeführt. Die SIEGENER ZEITUNG schrieb:

„Was es bedeutet, Kindersoldat zu sein, wie es ist, jeden Tag Todesangst zu erleben, machte auch ein Theaterstück klar, das den zweiten Teil des Programms bildete. Unterstützt vom Verein Junges Theater Siegen, hatten die Jugendlichen (darunter Schüler der Clara-SchumannGesamtschule, des Evangelischen Gymnasiums, der Realschule am Schießberg, des Gymnasiums am Löhrtor, von Stift Keppel und der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule) seit Anfang Januar intensiv geprobt. Und intensiv war auch die Wirkung des Stücks. In einer Szene waren die Gedanken eines Mädchens zu hören, das mit einem Kommandanten zwangsverheiratet wurde, in einer anderen wurde das Publikum Zeuge der Gespräche zwischen ehemaligenKindersoldaten und ihren Therapeuten in einem Re-Integrationszentrum. Eine weitere machte klar, dass selbst die Flucht aus der Armee nicht immer ein gutes Ende bedeutet, da die Kinder oft von ihren Familien oder der Dorfgemeinschaft verstoßen werden. Und immer wieder
dazwischen eingestreut: Ausschnitte aus einem Dokumentarfilm, mit Berichten, die nur schwer zu ertragen waren.

Das schlichte Bühnenbild und die ebenso schlichte schwarze Bekleidung der Schauspieler verstärkte noch die beklemmende Wirkung der gesprochenen Worte. Einzige Farbflecken auf der Bühne: bunte Luftballons mit den Namen der Länder, in denen staatliche Armeen oder Rebellengruppen Kinder als Soldaten in ihren Reihen haben.

Die Stille während der Aufführung und der Applaus zum Abschluss zeigten, dass mit der Veranstaltung sicher eines der Ziele erreicht wurde, von denen im Theaterstück die Rede war: ‚Wir möchten euch die Augen öffnen.'“

(aus Siegener Zeitung 14.02.15)

Unter den Link Red Hand Day können Sie den ganzen Artikel aus der SZ vom 14l.02.15  (Autorin Nadine Buderath) über die Uraufführung unseres Stückes nachlesen!

Ein weiterer Pressebericht aus der Westfälischen Rundschau enthält auch beeindruckende Bilder von der Aufführung: http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-siegen-kreuztal-netphen-hilchenbach-und-freudenberg/eine-reise-die-niemals-vorbei-ist-id10328745.html

In Kooperation mit der KINDERNOTHILFE SIEGEN e.V. und unterstützt von ENGAGEMENT GLOBAL erarbeiten gerade 15 Jugendliche aus Siegen und Kreuztal in den Räumen der Jugendbildungsstätte an den Wochenenden ein packendes Stück über das Problem der Kindersoldaten. Die Jugendlichen sind gerade dabei, auf der Basis des Theaterfragments „Kindersoldaten“ von Maxi Obexer ein Theaterstück zu entwickeln.Sie setzen sich intensiv mit der Problematik der Kindersoldaten und der Mitverantwortung unserer Gesellschaft auseinander.

WICHTIG: Das Theaterstück kann auch unabhängig von den Aktionen rund um den diesjährigen Redhand-Day in Siegen und Umgebung von interessierten Schulen oder Einrichtungen gebucht werden. Durch die intensive Auseinandersetzung der TeilnehmerInnen mit dem Thema Kindersoldaten und durch die geplante offene Theaterarbeit bei den Aufführungen hoffen wir eine größere Aufmerksamkeit für das Problem zu schaffen.

Am Ende einer jeden Veranstaltung ist eine Diskussionsrunde u.a. unter Mitwirkung der Kindernothilfe geplant.
Zielgruppe sind Schülerinnen und Schüler, Studierende und Multiplikatoren. Zum Einen auf der Seite der Theatermacher, zum Anderen auch als Rezipienten, also Zuschauer und Diskussionsteilnehmer.

2015-02-16T16:39:14+00:00 Montag, 26. Januar, 2015|Events JTS, Junge Akteure, Junges Theater Siegen|

Stolpersteine – beeindruckende szenische Führung im Aktiven Museum Siegen

 

Siegen, 16.12.14: „Vielen Dank, das in intensive Spiel hat mich sehr be­rührt!“ Mit diesen und ähn­lichen Worten verabschiedeten sich viele Zuschauer, die an der szenischen Führung mit dem Ti­tel „Stolpersteine“ in den Räu­men des Aktiven Museums an­lässlich des 70. Jahrestag der Bombardierung Siegens teilge­nommen hatten.

Die Jugendtheatergruppe des Vereins Junges Theater Siegen stellte im Rahmen von „Geh­denken“ kürzlich in einem halb­stündigen Durchgang Schlüssel­szenen aus mehreren Biografien von jungen Siegenern vor, die während der Zeit des National-

Sozialismus in Siegen lebten. Die Jugendlichen interessierte die Frage,  wie das Alltagsleben Jugendlicher in dieser Zeit aus» sah. Das Material zu diesen Sze­nen hatten die jungen Akteure durch Befragung von Zeitzeugen und durch die Erzählungen von Traute Fries und Klaus Dieter­mann vom Aktiven Museum Siegen erhalten. Daraus wurden dann acht Stationen, die in drei Räumen des Museums abwech­selnd aufgeführt und durch ei­nen Museumsführer verbunden und erläutert wurden.

Bei der Arbeit an den Ge­schichten rückten besonders die Schicksale zweier jüdischer Sie­gener Frauen in den Mittel­punkt Inge Frank, die erst aus dem Lyzeum ausgeschlossen und am Ende deportiert und ermor­det wurde, sowie Betty Hoch­mann, die mit 15 Jahren noch rechtzeitig dem Völkermord al­leine nach Palastina entkom­men konnte und die bis heute in Israel lebt.

Die Zuschauer erlebten die beklemmende Atmosphäre im Bunker während des Luftangrif­fes genauso mit wie die tragische Verlobungsfeier von Inge Frank mit Heinz Lennhoff, einen Tag -vor ihrer Deportation. Unter­stützt würde das intensive und konzentrierte Spiel der Darstel­ler durch die Atmosphäre der Räume des ehemaligen Hoch­bunkers, in dem sich das Mu­seum befindet und durch die räumliche Nähe der Zuschauer zum Geschehen. Originalfotos der damaligen Schauplätze aus den Beständen des Museums er­gänzten das authentische Am­biente.

Die Theatergruppe drückte am Ende der Aufführung ihre Hoffnung aus, dass ihr Auftritt eine Art Stolperstein sei, damit die Schicksale der Opfer nicht vergessen würden. Sie beabsich­tigt nun, bestärkt durch die posi­tive Resonanz, ein Theaterstück über das Leben von Jugendli­chen im Siegen des Nationalso­zialismus rund um die Biografien von Betty Hochmann und Inge Frank zu entwickeln.

Von Kindheit und Jugend im Siegen dieser Zeit müsse mehr zu erzählen sein als „noch eine Opfergeschichte“.

Dieses Stück will die Theatergruppe dann an Schulen und Jugendeinrichtungen aufführen.

Das Programm der Aufführung finden Sie HIER

Quelle:

SWA, Sonntag, 28.12.2014  http://www.e-pages.dk/swasiegenmitte/133/4/?query=Stolpersteine

Fotos: Jungestheatersiegen

2017-08-24T10:09:38+00:00 Sonntag, 25. Januar, 2015|Events JTS, Junge Akteure, Junges Theater Siegen, Unterstützer|

Netzwerk Theaterpädagogik Siegerland: Kooperation rund um die Bühnentechnik

Beim letzten Termin tauschten sich die TeilnehmerInnen über Wünsche und Möglichkeiten zur theaterpädagogischen Fortbildung aus. Dabei kam der Gedanke auf, mit der Theaterpädagogik an der Universität Siegen ein Programm aufzulegen. Außerdem wurden wertvolle Buchtipps und Erfahrungen miteinander geteilt.
Als nächstes Thema haben sich die Teilnehmer die Bühnentechnik vorgenommen. Es geht um den Austausch über den Einsatz bzw. die Beschaffung von Ton,- Licht und Multimediatechnik, aber auch um Tipps im Bereich Maske und Kostüme. Auch die Frage eines Fundus bzw einer Datenbank, die gegenseitiges Ausleihen von Headsets etc. ermöglichen würde, soll besprochen werden.
Wie immer sind alle theaterpädagogisch Aktiven von freien Jugendgruppen über Kitas und die Uni bis zu Schulen herzlich eingeladen.
Ort:WuP
Werkstätten und Probenhaus
Marienbornerstr. 151
57072 Siegen
Zeit: Dienstag, 10. März 2015 16-18h

 

P.S. Das Protokoll des letzten Netzwerks „Fortbildung“ liegt HIER!

Auftritt Junges Theater Siegen in der Bismarckhalle am 1.12.14

Im Rahmen der Präsentation der verschiedenen Projekte von „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“ stellten die Darsteller des Jungen Theaters Siegen einige Szenen aus ihrem Projekt „Stolpersteine“ vor. Außerdem gab es einen Film, in dem sie ihre Motivation und ihre Erfahrungen bei der Befragung von Zeitzeugen des Nationalsozialismus in Siegen vorstellen. Dieser Film ist auf unserem youtubekanal zu sehen!

Die Presse berichtete über das Ereignis, bei dem u.a. Siegens Oberbürgermeister Steffen Mues sprach, ausführlich und mit einem Foto unseres kleinen Auftritts.

Siegener Zeitung vom 03.12.2014

Siegener Zeitung vom 03.12.2014

 

2017-08-24T10:09:38+00:00 Donnerstag, 11. Dezember, 2014|Events JTS, Junge Akteure, Junges Theater Siegen|