Projekt Kindersoldaten – Berichte von der Uraufführung unserer Jugendtheatergruppe in der Gesamtschule Kreuztal

/, Junge Akteure, Junges Theater Siegen/Projekt Kindersoldaten – Berichte von der Uraufführung unserer Jugendtheatergruppe in der Gesamtschule Kreuztal

Projekt Kindersoldaten – Berichte von der Uraufführung unserer Jugendtheatergruppe in der Gesamtschule Kreuztal

Ein beeindruckendes Theaterstück zum Thema Kindersoldaten wurde durch die Jugendtheatergruppe des Jungen Theaters Siegen unter Regie von Lars Dettmer am 9. Februar in der Gesamtschule Kreuztal aufgeführt. Die SIEGENER ZEITUNG schrieb:

„Was es bedeutet, Kindersoldat zu sein, wie es ist, jeden Tag Todesangst zu erleben, machte auch ein Theaterstück klar, das den zweiten Teil des Programms bildete. Unterstützt vom Verein Junges Theater Siegen, hatten die Jugendlichen (darunter Schüler der Clara-SchumannGesamtschule, des Evangelischen Gymnasiums, der Realschule am Schießberg, des Gymnasiums am Löhrtor, von Stift Keppel und der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule) seit Anfang Januar intensiv geprobt. Und intensiv war auch die Wirkung des Stücks. In einer Szene waren die Gedanken eines Mädchens zu hören, das mit einem Kommandanten zwangsverheiratet wurde, in einer anderen wurde das Publikum Zeuge der Gespräche zwischen ehemaligenKindersoldaten und ihren Therapeuten in einem Re-Integrationszentrum. Eine weitere machte klar, dass selbst die Flucht aus der Armee nicht immer ein gutes Ende bedeutet, da die Kinder oft von ihren Familien oder der Dorfgemeinschaft verstoßen werden. Und immer wieder
dazwischen eingestreut: Ausschnitte aus einem Dokumentarfilm, mit Berichten, die nur schwer zu ertragen waren.

Das schlichte Bühnenbild und die ebenso schlichte schwarze Bekleidung der Schauspieler verstärkte noch die beklemmende Wirkung der gesprochenen Worte. Einzige Farbflecken auf der Bühne: bunte Luftballons mit den Namen der Länder, in denen staatliche Armeen oder Rebellengruppen Kinder als Soldaten in ihren Reihen haben.

Die Stille während der Aufführung und der Applaus zum Abschluss zeigten, dass mit der Veranstaltung sicher eines der Ziele erreicht wurde, von denen im Theaterstück die Rede war: ‚Wir möchten euch die Augen öffnen.'“

(aus Siegener Zeitung 14.02.15)

Unter den Link Red Hand Day können Sie den ganzen Artikel aus der SZ vom 14l.02.15  (Autorin Nadine Buderath) über die Uraufführung unseres Stückes nachlesen!

Ein weiterer Pressebericht aus der Westfälischen Rundschau enthält auch beeindruckende Bilder von der Aufführung: http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-siegen-kreuztal-netphen-hilchenbach-und-freudenberg/eine-reise-die-niemals-vorbei-ist-id10328745.html

In Kooperation mit der KINDERNOTHILFE SIEGEN e.V. und unterstützt von ENGAGEMENT GLOBAL erarbeiten gerade 15 Jugendliche aus Siegen und Kreuztal in den Räumen der Jugendbildungsstätte an den Wochenenden ein packendes Stück über das Problem der Kindersoldaten. Die Jugendlichen sind gerade dabei, auf der Basis des Theaterfragments „Kindersoldaten“ von Maxi Obexer ein Theaterstück zu entwickeln.Sie setzen sich intensiv mit der Problematik der Kindersoldaten und der Mitverantwortung unserer Gesellschaft auseinander.

WICHTIG: Das Theaterstück kann auch unabhängig von den Aktionen rund um den diesjährigen Redhand-Day in Siegen und Umgebung von interessierten Schulen oder Einrichtungen gebucht werden. Durch die intensive Auseinandersetzung der TeilnehmerInnen mit dem Thema Kindersoldaten und durch die geplante offene Theaterarbeit bei den Aufführungen hoffen wir eine größere Aufmerksamkeit für das Problem zu schaffen.

Am Ende einer jeden Veranstaltung ist eine Diskussionsrunde u.a. unter Mitwirkung der Kindernothilfe geplant.
Zielgruppe sind Schülerinnen und Schüler, Studierende und Multiplikatoren. Zum Einen auf der Seite der Theatermacher, zum Anderen auch als Rezipienten, also Zuschauer und Diskussionsteilnehmer.

2015-02-16T16:39:14+00:00 Montag, 26. Januar, 2015|Events JTS, Junge Akteure, Junges Theater Siegen|