/Schlagwort:Syrien

„Wo ist woanders – Rhanas Reise“ war ein großer Erfolg …

… aber wie geht es weiter

4 Jahre Musiktheater für Kinder an der Bertha-von-Suttner Gesamtschule Siegen – gefördert von Bundesprogramm „Künste öffnen Welten“ der Bundesvereinigung für Kulturelle Kinder- und Jugendbildung.

Seit vier Jahre treffen ich jeden Freitag nach der Schule 20 Mädchen und Jungen,  um mit Bernd-Michael-Genähr und Lars Dettmer Theater zu spielen. Sie erzählen, spielen und singen eine phantastische Geschichte, die aber mitten im Leben der Kinder „spielt“. Eine Klassenfahrt steht diesmal im Mittelpunkt und wunderbarer Weise führt sie nach Hawaii. Aber sonst ist alles ganz realistisch. Vergessene Gepäckstücke, Turbulenzen beim Flug, lange Wartezeiten, die  die Lehrerin Frau Efteling  gerne mit Blitzrechenaufgaben ausfüllt, während Herr Müller Ukulele spielt. Auch die Zimmerverteilung ist nicht ganz einfach, wenn man als einziger Junge aufs Mädchenzimmer muss, damit man endlich mal bei den Mädchen beliebt wird.

Aber es gibt auch ernste Dinge. Da ist Rhana aus Syrien, die schreckliche  Ängste hat, wenn sie an ihre alte Heimat denkt, da sind Alpträume und Ängste der anderen Kinder und glücklicherweise auch noch Kunibert, der sich vor  nichts fürchtet (außer vor dem Blitzeinschlag in seine eiserne Rüstung) und der Zauberer – beide Retter in der Not.

Doch insgesamt können die Kinder sagen, wenn einer eine Klassenfahrt macht, dann kann er was erzählen und so endet das Unternehmen natürlich mit einem Happy-End beim Eisverkäufer, der die Kinder mit seinen leckersten Sorten verwöhnt.

Nach 2 Stunden Programm – vorher war die Songgruppe  unter Leitung von Bernd-Michael Genähr mit selbstgeschriebenen und komponierten Lieder auf der Bühne  – wurden die jungen Künstler und  das Betreuerteam (Jennifer Baum Chacon, Sina Plata, Philipp Feltkamp) mit einem langen Applaus bedacht, denn leider  endet das Kooperationsprojekt zwischen dem Jungen Theater Siegen, der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule und  dem Verein für soziale Arbeit und Kultur  in diesem Jahr, weil das Förderprogramm „Künste öffnen Welten“ ausläuft.

Die Idee, die hinter dem Programm steht, künstlerische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen  zu fördern und auch denen, die  keine guten Startbedingungen haben, die Möglichkeit kultureller Teilhabe zu geben ist klasse. Doch die Hoffnung, trotz des großen Erfolgs des Projekts nach einer Pilotphase Folgeförderer zu finden, erweist sich als schwierig. Gerade Projekte mit Nachhaltigkeit, einer begleitenden pädagogischen Betreuung und einer künstlerischen Förderung auf ganz verschiedenen Gebieten, erweist sich für viele mögliche Unterstützer als zu teuer. Dabei zeigt sich gerade an „Wo ist woanders“ (der Titel ist übrigens von einer Schülerin und bezieht sich auf Umbrüche und Veränderungen im Leben von jungen Menschen) wie groß die musischen und persönlichkeitsbildenden Entwicklungspotentiale sind, die in einem längerfristigen Vorhaben liegen.

Aber spektakuläre Projekte scheinen beliebter zu sein, die eine kurze Laufzeit haben und bei denen der finanzielle Einsatz überschaubar ist.

Die Gruppe will auf jeden Fall weiterspielen und sammelt schon eifrig Ideen, wie das Geld für die Fortsetzung des Projekts aufgetrieben werden kann. Hoffen wir, dass der Ritter Kunibert, der Zauberer oder Sponsoren helfen, dieses wunderbare Musiktheatervorhaben für Kinder am Leben zu erhalten.

2017-06-28T09:42:55+00:00 Mittwoch, 14. Juni, 2017|Events JTS, Junge Akteure, Junges Theater Siegen, Unterstützer|